Programm der #spd16 im November

Die swiss publishing days vom November dauern drei Tage. Da kann viel passieren! Unser Programm bietet einen Blick über alles, was die Branche bewegt.


Programm Vormittag

Montag

Roger Spindler – Qualität, Modernität und Unabhängigkeit

In der Medienwelt ist Schnelllebigkeit wie kaum irgendwo sonst zum Alltag geworden. Der Kampf um die Aufmerksamkeit macht weder vor Bildern noch vor Text, Filmen und Animationen halt. Vermeintlich ist dieser Kampf um Klicks und Auflagenzahlen durch nicht anders als durch rasantes Tempo zu gewinnen. Tatsächlich aber ist die Entwicklung in den Medien nicht nur von Beschleunigung geprägt. Immer öfter werden durch Slow Media erfolgreiche Innovationsimpulse gesetzt.

Sandra Schneider – Tipps für ein erfolgreiches Community Management

Virtuelle Gemeinschaften bedürfen der Pflege: vor allem auf Unternehmensseite. Während Büroangestellte «9 to 5» als ideale Arbeitszeit empfinden, entspricht beim Community Manager die Angabe «24/7» eher der Berufsrealität. Die Aufgabe ist sicher nicht einfach – dafür spannend. Wie Sie ein erfolgreiches Community Management betreiben, das die User langfristig an die Marke bindet, erfahren Sie im Referat von Sandra Schneider.

Dienstag

Georg Obermayr – Liegt die Zukunft des Layouts im Layout-Programm?

Der Referent veröffentlichte einen Artikel im „Publisher“ und weckte damit das Rebellen-Gen in so manchem Branchenmitglied: Nieder mit der Cloud! Nieder mit den Abos! Doch bei aller (berechtigter) Diskussion über Bezahlmodelle für Software wird ein viel wichtigere Aspekt übersehen: Brauchen die Medien der Zukunft überhaupt noch Layouts im klassischen Sinne? Und wie können wir für solche Medien produzieren? Begleiten Sie den Referenten auf eine Reise zu neuen und frischen Tools für ein Publishing mit und ohne Layouts.

Referat offen – WEITERE INFORMATIONEN DAZU FOLGEN IN KÜRZE.

Mittwoch

Jan Rikus Hillmann – Mehr Symbol, mehr Substanz! Storytelling als Kompass agiler Marken.

Agile Marken sind mehr als die Summe ihrer Interaktionen, die durch Relevanz in Anwendung und Funktion überzeugen, sie nutzen Geschichten, um Transparenz zu schaffen, Komplexität zu reduzieren, starre Leitbilder aufzubrechen, und sich damit den Realitäten eines modernen Nachfragemarktes anzupassen. Eine Kurzgeschichte über Aufgaben, Strategien, Modelle und Perspektiven digitaler Narrative im Online Content Marketing.

Simon Küffer – Visuelle Rhetorik

Im Zentrum visueller Kommunikation steht nicht Originalität oder Gefallen, sondern Wirkung und Überzeugung. Die klassische Rhetorik stellt damit eine fruchtbare Quelle zu deren Analyse und Produktion dar. Diesem vielversprechenden Ansatz widmet sich die Hochschule der Künste Bern seit bald zehn Jahren in diversen Forschungsprojekten. Simon Küffer stellt die spannendsten Erkenntnisse vor.

Foto Programm

Programm Nachmittag

Damit das Programm auch möglichst Ihrem Wunsch entspricht, haben wir beschlossen, Ihnen dieses Jahr beim Nachmittags-Programm die Wahl zu lassen. Die Abstimmung ist beendet. Die komplette Liste, geordnet nach Referenten, finden sie hier.

Um ein wenig Ordnung in die lange Liste zu bringen, haben wir diese nach Kategorien sortiert. Wir unterscheiden zwischen Inspiration, Trend und Know-how. Bei den drei Links sind nur die Vorträge der betreffenden Kategorie zu finden!

Als Überblick:

  • I:  Inspirations-Session – so könnte man es machen
  • T: Trend-Session – so macht man es in der Zukunft
  • K1: Know-how-Session Anfänger – so machen Sie es
  • K2: Know-how-Session Gute Grundkenntnisse – so machen Sie es
  • K3: Know-how-Session Fortgeschritten – so machen Sie es

Hands-on-Sessions dauern doppelt so lange wie normale Sessions und bieten die Möglichkeit, selbst "Hand anzulegen", also selbst etwas auszuprobieren.

Das vollständige, definitive Nachmittagsprogramm folgt hier ab dem 15. August!

Seite weiterempfehlen
Artikel drucken
Programm der #spd16 im November

Die swiss publishing days vom November dauern drei Tage. Da kann viel passieren! Unser Programm bietet einen Blick über alles, was die Branche bewegt.


Programm Vormittag

Montag

Roger Spindler – Qualität, Modernität und Unabhängigkeit

In der Medienwelt ist Schnelllebigkeit wie kaum irgendwo sonst zum Alltag geworden. Der Kampf um die Aufmerksamkeit macht weder vor Bildern noch vor Text, Filmen und Animationen halt. Vermeintlich ist dieser Kampf um Klicks und Auflagenzahlen durch nicht anders als durch rasantes Tempo zu gewinnen. Tatsächlich aber ist die Entwicklung in den Medien nicht nur von Beschleunigung geprägt. Immer öfter werden durch Slow Media erfolgreiche Innovationsimpulse gesetzt.

Sandra Schneider – Tipps für ein erfolgreiches Community Management

Virtuelle Gemeinschaften bedürfen der Pflege: vor allem auf Unternehmensseite. Während Büroangestellte «9 to 5» als ideale Arbeitszeit empfinden, entspricht beim Community Manager die Angabe «24/7» eher der Berufsrealität. Die Aufgabe ist sicher nicht einfach – dafür spannend. Wie Sie ein erfolgreiches Community Management betreiben, das die User langfristig an die Marke bindet, erfahren Sie im Referat von Sandra Schneider.

Dienstag

Georg Obermayr – Liegt die Zukunft des Layouts im Layout-Programm?

Der Referent veröffentlichte einen Artikel im „Publisher“ und weckte damit das Rebellen-Gen in so manchem Branchenmitglied: Nieder mit der Cloud! Nieder mit den Abos! Doch bei aller (berechtigter) Diskussion über Bezahlmodelle für Software wird ein viel wichtigere Aspekt übersehen: Brauchen die Medien der Zukunft überhaupt noch Layouts im klassischen Sinne? Und wie können wir für solche Medien produzieren? Begleiten Sie den Referenten auf eine Reise zu neuen und frischen Tools für ein Publishing mit und ohne Layouts.

Referat offen – WEITERE INFORMATIONEN DAZU FOLGEN IN KÜRZE.

Mittwoch

Jan Rikus Hillmann – Mehr Symbol, mehr Substanz! Storytelling als Kompass agiler Marken.

Agile Marken sind mehr als die Summe ihrer Interaktionen, die durch Relevanz in Anwendung und Funktion überzeugen, sie nutzen Geschichten, um Transparenz zu schaffen, Komplexität zu reduzieren, starre Leitbilder aufzubrechen, und sich damit den Realitäten eines modernen Nachfragemarktes anzupassen. Eine Kurzgeschichte über Aufgaben, Strategien, Modelle und Perspektiven digitaler Narrative im Online Content Marketing.

Simon Küffer – Visuelle Rhetorik

Im Zentrum visueller Kommunikation steht nicht Originalität oder Gefallen, sondern Wirkung und Überzeugung. Die klassische Rhetorik stellt damit eine fruchtbare Quelle zu deren Analyse und Produktion dar. Diesem vielversprechenden Ansatz widmet sich die Hochschule der Künste Bern seit bald zehn Jahren in diversen Forschungsprojekten. Simon Küffer stellt die spannendsten Erkenntnisse vor.

Foto Programm

Programm Nachmittag

Damit das Programm auch möglichst Ihrem Wunsch entspricht, haben wir beschlossen, Ihnen dieses Jahr beim Nachmittags-Programm die Wahl zu lassen. Die Abstimmung ist beendet. Die komplette Liste, geordnet nach Referenten, finden sie hier.

Um ein wenig Ordnung in die lange Liste zu bringen, haben wir diese nach Kategorien sortiert. Wir unterscheiden zwischen Inspiration, Trend und Know-how. Bei den drei Links sind nur die Vorträge der betreffenden Kategorie zu finden!

Als Überblick:

  • I:  Inspirations-Session – so könnte man es machen
  • T: Trend-Session – so macht man es in der Zukunft
  • K1: Know-how-Session Anfänger – so machen Sie es
  • K2: Know-how-Session Gute Grundkenntnisse – so machen Sie es
  • K3: Know-how-Session Fortgeschritten – so machen Sie es

Hands-on-Sessions dauern doppelt so lange wie normale Sessions und bieten die Möglichkeit, selbst "Hand anzulegen", also selbst etwas auszuprobieren.

Das vollständige, definitive Nachmittagsprogramm folgt hier ab dem 15. August!

Seite weiterempfehlen
Artikel drucken


 

 

Artikel drucken